toggler

Ferienwohnungen und Ferienhäuser

Vermittlungsbüro Knauff

Suche
Angebote

Restaurant- und Hotelbetreiber auch im Ostseeferienland rechnnen mit hohen Kosten .

Die Regionalpresse berichtete von angekuendigtgen verstaerkten Brandschutzueberpruefungen bei den gastronomischen Betrieben durch Mitarbeiter des Kreises Ostholstein. Nach den aktuell geltenden Brandschutzbestimmungen fuer die genannten Gewerbebetriebe sind wohl bei einigen teure Investitionen notwendig. Der Kreis Ostholstein hat laut Pressemitteilung zur Umsetzung der Betrriebsueberpruefungen auch auch noch zusaetzliches Personal eingestellt. Deutlich hat auch der DEHOGA - Verband der Hotels -auf die Sorge hingewiesen, dass wohl fuer einige Unternehmen hohe Investitionen zu erwarten sind. Man darf darauf hoffen, dass die zustaendige Verwaltungsbehoerde nun maßvoll vorgehen wird. Der Hinweis kommt promt, dass die betroffene Branche ja schon mit einer niedrigen Umsatzsteuer beguenstigt sei. Richtig ist, dass die Reingewinnspanne fuer Gaststaetten und Hotels gar nicht mehr so hoch ist, um Bauinvestitionen leicht zu ermoeglichen. Der Unterzeichner hat in einem Gespraech von den Sorgen eines Kellenhusener Hotelbetreibers aktuell erfahren. Oft wird nicht beachtet, dass insgesamt die touristische Branche insgesamt sparsam sein muss.Die Gesamtwirtschaft weist wohl keine kontinuierliche Steigerungsraten mehr auf. Da ist auch hier im Ostseeferienland Umsicht gefragt. Auch in vielen oeffentlichen Gebaeuden verursachen die Kosten fuer den eingeforderten Brandschutz viel Geld.Die Vorschriften haben sich in den Jahren, auch was den Brandschutz betrifft, deutlich verschaerft. Brandschutz ist unverzichtbar, das gilt auch im Ostseebad Kellenhusen.         

Dienstag, 26. Februar 2013